VERLAG HOHE WARTE GMBH

Tutzinger Str. 46, 82396 Pähl (Bayern) 0175 521 03 72 +49 170 3328 44 63 verlag@hohewarte.de http://www.hohewarte.de Registergerichtsnummer: HRB 109 982 UID: DE 1724 755 81 Geschäftsführer Wolfgang Peetz

Zeitgeschichte zum Sammeln.

Die monatliche Zeitschrift unseres Verlages bietet einen gebündelten Blick auf Aktuelles aus Philosophie, Kultur, Wirtschaft und Politik Deutschlands. Vor allem aber bietet „M ensch und Maß“ einen Einblick in geschicht liches, philo sophisches und kultur elles Grundwissen, wie es gerade heute im Volk der Dichter und Denker gerne totgeschwiegen wird. „Wehe dem Volk, das nicht aus seiner Geschichte lernen will oder zuläßt, daß diese von Lügen entstellt wird.“ (Erich Ludendorff) Die Folgen erleben wir gerade am Verlust der eigenen Sicherheit und einer verstörten jungen Generation voller Zukunftsangst.

Hier Mensch und Maß kaufen

Zu den aktuellen Büchern Wichtiges zur Corona-Krise
Mit unserem Sonderheft zur Corona-Krise wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, daß Fakten zu einer Urteilsfindung führen können. Eine kritische Betrachtung aus naturwissenschaftlicher, politischer und rechtlicher Sicht Das Coronavirus (SARS-CoV-2) spaltet die Gesellschaft. Die einen können das Wort „Corona“ nicht mehr hören, sind unbesorgt und kritisch gegenüber den Panikmeldungen der Medien. Die anderen wollen klare Fakten, stellen grund sätzliche Fragen, sehen die Demokratie, die gesell schaftliche Ordnung und grundlegende freiheitliche Rechte in Gefahr. Ein Teil der Bevölkerung aber lebt in Angst und Schrecken und unterstützt den Staat mittels Denunziation dabei, die Vorschriften durchzusetzen (oder wird zumindest dazu ermuntert. Die Versammlungsfreiheit wurde auf gehoben, Kinder und Jugendliche dürfen keine Kitas und Schulen mehr besuchen. Kulturelle und soziale Einricht ungen wurden geschlossen und in Sportvereinen herrscht Stille. Firmen und Geschäfte, Restaurants und Friseure, für sie alle bedeuten die Maßnahmen schwerwiegende emotionale und finanzielle Belastungen. Es entsteht ein Klima der Angst voreinander, Mißtrauen und Haß werden die Gesellschaft spalten. Schon als wir noch mehr oder minder ein Volk waren, waren in beiden Diktaturen Denunziationen an der Tagesordnung. Welche Ausmaße das bei einer untereinander nur wenig verbundenen Gesellschaft annehmen wird, muß sich erst noch zeigen. Die Reglementierungen werden z.T. mit erschreckender Brutalität durchgesetzt. Vergleicht man das Verhaltender Polizei bei Gewaltorgien von Links wie in Hamburg oder Berlin, so zeigt sich noch mehr, wie unverhältnismäßig das Ver halten bei Regelverstößen bezüglich Corona-Verord nungen ist. Die Reglementier ungen und vor allem ihre Durchsetzung sind ein schwerwiegender grund legender Einschnitt in das Leben von Menschen, die durch die bestehenden medizinischen Risiken nicht zu rechtfertigen sind. Worauf stützt sich die Bundesregierung bei ihren Maßnahmen? Hauptsächlich sind das die Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert Koch-Instituts (RKI), der Johns Hopkins University und von Virologen wie Prof. Dr. Drosten. Allen genannten Institut ionen und Personen ist gemeinsam, daß sie schon seit Jahren dafür kritisiert werden1, in ihren wirtschaftlichen Interessen nicht frei zu sein und/oder sehr enge Beziehungen zu Pharmakonzernen zu haben. Jede Veröffentlichung in Fachzeitschriften und jeder Vortrag auf wissenschaftlichen Kongressen muß einen Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte haben. Bei dem Einfluß, den die Äußerungen Drostens auf die Politik haben, ist es verwunderlich, daß dazu keine Angaben gemacht werden. Wissenschaftler mit abweichenden Meinungen werden in der öffentlichen Diskussion entweder kaum beachtet oder fast ausschließlich negativ dargestellt. In einem Fall muß man davon ausgehen, daß tatsächlich Druck auf einen Professor ausgeübt worden ist. Denn seine erste Stellungnahme zog er zurück und in der 2. stellte er die Fakten dann gemäß den staatlichen Vorgaben dar. Einige von ihnen sollen stellvertretend im Beitrag Namhafte Wissenschaftler kritisieren den Umgang mit dem Thema „Corona“ in dieser Sonderausgabe zu Wort kommen.

Was können wir tun, um unsere Rechte wieder zu erlangen?

Wehren Sie sich, schreiben Sie an Ihre Bürgermeister, Gesundheitsämter, Landräte, Landtags- und Bundestagsabgeordneten. Stellen Sie Fragen, fragen Sie nach der Begründung, warum trotz nicht vorhandener Übersterblichkeit Grundrechte außer Kraft gesetzt werden.

Sie können auch Petitionen unterschreiben:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie-durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten/ https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der-corona-krise-verfuegten- einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der-corona-krise-verfuegten-einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten/ https://www.change.org/p/bundespräsident-frank-walter-steinmeier-sagen-sie-nein-zu-zwangsimpfungen-in-deutschland

Werden Sie aktiv für die Bewahrung unserer Freiheit! In diesem Heft finden Sie dafür sehr viele Fakten und

Anregungen.

Gehen Sie auf Demonstrationen, aber begleiten Sie die politischen Ziele der Organisatoren kritisch.

Lassen Sie sich nicht für Falsches instrumentalisieren.

Wir fordern einen Untersuchungsausschuß

Es soll untersucht werden: Warum wurden nicht alle Daten in die Entscheidungsfindung mit einbezogen? Warum wurden die Erfahrungen der Schweinegrippe aus dem Jahr 2009 nicht beachtet? Warum wurden jene, die die Fehlentscheidungen und die Korruption im Falle der Schweinegrippe 2009 aufdeckten, jetzt nicht zu allererst mit einbezogen? Diese haben damals ja schon Unbestechlichkeit und Kompetenz bewiesen. Warum wurden der WHO und den Herren Drosten und Wieler jetzt die Daten- und Empfehlungshoheit zu den Entscheidungen gegeben, obwohl sie alle damals an den Fehleinschätzungen beteiligt waren?

Für unsere Freiheit, für unsere Gesundheit,

für das Überleben der Völker

Achtung!

Der Volksaustausch geht trotz Corona munter weiter!

Der Migrationspakt - das Ermächtigungsgesetz der UN?

Unser Sonderheft ist immer noch aktuell! Es beleuchtet sowohl die Hintergründe der Entstehung als auch die Auswirkungen dieses Pakts. Und zeigt auf, was wir tun können und das wir gerade auch nach der Unter zeichnung etwas tun müssen, wenn wir den Pakt ablehnen. In den Medien und in der öffentlichen Diskussion ist dieser Pakt nun kein Thema mehr, sollen wir doch am liebsten „vergessen“ das wir als Souverän nicht gefragt wurden und deshalb die Politik auch nicht legitimiert war zu unterschreiben. Und das Völkerrecht? Gilt das nicht mehr? So geht es jetzt auch mit dem Ein wand er ungsgesetz . Die meisten Medien über bieten sich in überschwenglichem Lob der nun entstandenen Möglich keiten. Dazu mehr im Heft Wenn die Völker Europas nicht demnächst als fremdbestimmte Arbeitstiere oder Söldner in der eigenen Heimat geknechtet oder über den Globus verstreut werden wollen, dann müssen sie jetzt die Frage nach der Qualität und dem Sinn des Lebens anhand ihrer eigenen Geschichte und Fähigkeiten neu überdenken und in die kulturelle und wirtschaftliche Selbstbestimmung zu rückkehren . Wir hegen die Hoffnung, daß sich die Völker dabei in noch nie dagewesener Weise gegenseitig unter stützen werden.
Alle Rechte Verlag Hohe Warte GmbH 

Wollen Sie es wirklich wissen?

Der Kauf von Büchern und Informationen kann Ihnen niemals das Denken abnehmen.

Sie aber haben sich dafür ent schieden, Ihren Horizont zu erweitern - auch wenn dabei unangenehme Wahrheiten zur Spra che kommen. Diese werden in der Regel ohne Kennt nis nahme als absurd verworfen - gerade von den  Menschen, die durch Vorsatz oder Gedanken losigkeit die Erde und ihre Völker an den Rand der Katastrophe gebracht haben. Es ist Zeit für die  Besinnung auf zeitlose Werte, wie sie in allen Völkern erkannt und gelebt werden, um daraus ein Fundament für eine nachhaltige Zukunft  von Mensch und Natur zu bauen. Das Verlag sprogramm bietet die wichtigsten deutsch - sprachigen Informationen zu den Grund fragen des Lebens, der Kultur sowie der Geschichte und wendet sich an verantwort ungsbewußte Menschen, die den Mut haben, das eigene Leben selbst zu gestalten.

Wollen Sie es wirklich wissen?

Der Kauf von Büchern und Informationen kann Ihnen

niemals das Denken abnehmen.

Sie aber haben sich dafür ent schieden, Ihren Horizont zu erweitern - auch wenn dabei unangenehme Wahrheiten zur Spra che kommen. Diese werden in der Regel ohne Kennt nis nahme als absurd verworfen - gerade von den  Menschen, die durch Vorsatz oder Gedanken losigkeit die Erde und ihre Völker an den Rand der Katastrophe gebracht haben. Es ist Zeit für die  Besinnung auf zeitlose Werte, wie sie in allen Völkern erkannt und gelebt werden, um daraus ein Fundament für eine nachhaltige Zukunft  von Mensch und Natur zu bauen. Das Verlag sprogramm bietet die wichtigsten deutsch sprachigen Informationen zu den Grund fragen des Lebens, der Kultur sowie der Geschichte und wendet sich an verantwort ungsbewußte Menschen, die den Mut haben, das eigene Leben selbst zu gestalten.
In dem Urteil des Landgerichtes Hamburg vom 12. Mai 1998 wurde entschieden, daß man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite nicht mit zu verantworten hat, wenn man sich - so das LG. - ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb erklären wir hiermit: Wir haben keinerlei Einfluß auf Inhalte und Gestaltung auf von uns verlinkte Seiten. Deshalb machen wir uns diese Inhalte nicht zu eigen und wir distanzieren uns von allen Inhalten verlinkter Seiten. Diese Erklärung gilt für alle auf unseren Seiten aufgeführten Links und die dazugehörigen Inhalte.   Verlag Hohe Warte GmbH 

VERLAG HOHE WARTE GMBH

Tutzinger Str. 46, 82396 Pähl (Bayern) 0175 521 03 72 +49 170 3328 44 63 verlag@hohewarte.de https://hohewarte.de Registergerichtsnummer: HRB 109 982 UID: DE 1724 755 81 Geschäftsführer Wolfgang Peetz
Wichtiges zur Corona-Krise Zu den aktuellen Büchern
Mit unserem Sonderheft zur Corona- Krise wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, daß Fakten zu einer Urteilsfindung führen können. Eine kritische Betrachtung aus naturwissenschaftlicher, politischer und rechtlicher Sicht Das Coronavirus (SARS-CoV-2) spaltet die Gesellschaft. Die einen können das Wort „Corona“ nicht mehr hören, sind unbesorgt und kritisch gegenüber den Panikmeldungen der Medien. Die anderen wollen klare Fakten, stellen grund - sätzliche Fragen, sehen die Demokratie, die gesell schaftliche Ordnung und grundlegende freiheitliche Rechte in Gefahr. Ein Teil der Bevölkerung aber lebt in Angst und Schrecken und unterstützt den Staat mittels Denunziation dabei, die Vorschriften durchzusetzen (oder wird zumindest dazu ermuntert. Die Versammlungsfreiheit wurde auf gehoben, Kinder und Jugendliche dürfen keine Kitas und Schulen mehr besuchen. Kulturelle und soziale Einricht ungen wurden geschlossen und in Sportvereinen herrscht Stille. Firmen und Geschäfte, Restaurants und Friseure, für sie alle bedeuten die Maßnahmen schwerwiegende emotionale und finanzielle Belastungen. Es entsteht ein Klima der Angst voreinander, Mißtrauen und Haß werden die Gesellschaft spalten. Schon als wir noch mehr oder minder ein Volk waren, waren in beiden Diktaturen Denunziationen an der Tagesordnung. Welche Ausmaße das bei einer untereinander nur wenig verbundenen Gesellschaft annehmen wird, muß sich erst noch zeigen. Die Reglementierungen werden z.T. mit erschreckender Brutalität durchgesetzt. Vergleicht man das Verhaltender Polizei bei Gewaltorgien von Links wie in Hamburg oder Berlin, so zeigt sich noch mehr, wie unverhältnismäßig das Ver halten bei Regelverstößen bezüglich Corona-Verord - nungen ist. Die Reglementier ungen und vor allem ihre Durchsetzung sind ein schwerwiegender grund legender Einschnitt in das Leben von Menschen, die durch die beste - henden medizinischen Risiken nicht zu rechtfertigen sind. Worauf stützt sich die Bundesregierung bei ihren Maßnahmen? Hauptsächlich sind das die Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert Koch- Instituts (RKI), der Johns Hopkins University und von Virologen wie Prof. Dr. Drosten. Allen genannten Institut ionen und Personen ist gemeinsam, daß sie schon seit Jahren dafür kriti - siert werden1, in ihren wirtschaftlichen Interessen nicht frei zu sein und/oder sehr enge Beziehungen zu Pharmakonzernen zu haben. Jede Veröffentlichung in Fachzeitschriften und jeder Vortrag auf wissenschaftlichen Kongressen muß einen Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte haben. Bei dem Einfluß, den die Äußerungen Drostens auf die Politik haben, ist es verwunderlich, daß dazu keine Angaben gemacht werden. Wissenschaftler mit abweichenden Meinungen werden in der öffentlichen Diskussion entweder kaum beachtet oder fast ausschließlich negativ dargestellt. In einem Fall muß man davon ausgehen, daß tatsächlich Druck auf einen Professor ausgeübt worden ist. Denn seine erste Stellungnahme zog er zurück und in der 2. stellte er die Fakten dann gemäß den staatlichen Vorgaben dar. Einige von ihnen sollen stellvertretend im Beitrag Namhafte Wissenschaftler kritisieren den Umgang mit dem Thema „Corona“ in dieser Sonderausgabe zu Wort kommen.

Was können wir tun, um unsere Rechte wieder zu

erlangen?

Wehren Sie sich, schreiben Sie an Ihre Bürgermeister, Gesundheitsämter, Landräte, Landtags- und Bundestagsabgeordneten. Stellen Sie Fragen, fragen Sie nach der Begründung, warum trotz nicht vorhandener Übersterblichkeit Grundrechte außer Kraft gesetzt werden.

Sie können auch Petitionen unterschreiben:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie- durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten/ https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der- corona-krise-verfuegten- einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der- corona-krise-verfuegten-einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten/ https://www.change.org/p/bundespräsident-frank-walter-steinmeier-sagen-sie- nein-zu-zwangsimpfungen-in-deutschland

Werden Sie aktiv für die Bewahrung unserer Freiheit! In

diesem Heft finden Sie dafür sehr viele Fakten und

Anregungen.

Gehen Sie auf Demonstrationen, aber begleiten Sie die

politischen Ziele der Organisatoren kritisch.

Lassen Sie sich nicht für Falsches instrumentalisieren.

Wir fordern einen

Untersuchungsausschuß

Es soll untersucht werden: Warum wurden nicht alle Daten in die Entscheidungsfindung mit einbezogen? Warum wurden die Erfahrungen der Schweinegrippe aus dem Jahr 2009 nicht beachtet? Warum wurden jene, die die Fehlentscheidungen und die Korruption im Falle der Schweinegrippe 2009 aufdeckten, jetzt nicht zu allererst mit einbezogen? Diese haben damals ja schon Unbestechlichkeit und Kompetenz bewiesen. Warum wurden der WHO und den Herren Drosten und Wieler jetzt die Daten- und Empfehlungshoheit zu den Entscheidungen gegeben, obwohl sie alle damals an den Fehleinschätzungen beteiligt waren?

Für unsere Freiheit, für unsere Gesundheit,

für das Überleben der Völker