Impressum: Verlag Hohe Warte GmbH Tutzinger Str.46 82396 Pähl E-Mail: vertrieb@hohewarte.de   In dem Urteil des Landgerichtes  Hamburg vom 12. Mai 1998 wurde  entschieden, daß man durch die An-  bringung eines Links die Inhalte der  gelinkten Seite mit zu verant-worten  hat, wenn man sich - so das LG. -  ausdrücklich von diesen Inhalten  distanziert. Deshalb erklären wir  hiermit:  Wir haben keinerlei Einfluß auf  Inhalte und Gestaltung auf von uns  verlinkte Seiten. Deshalb machen wir  uns diese Inhalte nicht zu eigen und  wir distanzieren uns von allen  Inhalten verlinkter Seiten. Diese  Erklärung gilt für alle auf unseren  Seiten aufgeführten Links und die  dazugehörigen Inhalte. 
© Verlag Hohe Warte GmbH

Wollen Sie es

wirklich wissen?

Der Kauf von Büchern und Informationen kann Ihnen niemals das Denken abnehmen. Sie aber haben sich dafür entschieden, Ihren Horizont zu erweitern - auch wenn dabei unangenehme Wahrheiten zur Sprache kommen. Diese werden in der Regel ohne Kenntnisnahme als absurd verworfen - gerade von den  Menschen, die durch Vorsatz oder Gedankenlosigkeit die Erde und ihre Völker an den Rand der Katastrophe gebracht haben. Es ist Zeit für die  Besinnung auf zeitlose Werte, wie sie in allen Völkern erkannt und gelebt werden, um daraus ein Fundament für eine nachhaltige Zukunft  von Mensch und Natur zu bauen. Das Verlagsprogramm bietet die wichtigsten deutschsprachigen Informationen zu den Grundfragen des Lebens, der Kultur sowie der Geschichte und wendet sich an verantwort- ungsbewußte Menschen, die den Mut haben, das eigene Leben selbst zu gestalten.
Von einem, der auszog Musik zu machen - und das Fürchten lernte Ein Opfer alliierter Nachkriegspolitik Diana Thorn Die Sieger schreiben die Geschichte, das mußte die Nachkriegsgeneration in aller Deutlichkeit erfahren. Daß das auch für den Kulturbereich in unsrem Lande galt, zeigt dieses Werk über das ergreifende Schicksal eines großen Künstlers. Erich Kloss? Wer kennt ihn schon, den einst gefeierten Pianisten und Dirigenten? Dabei war er am Flügel als ein „zweiter Gieseking" umjubelt, hat große Orchester mit triumphalem Erfolg geleitet und Tausende von Konzerten gegeben. Nach dem Krieg erfolgte der verfügte totale Absturz in Verarmung, Verleumdung, Totschweigen und Berufsverbot. Die „Rundfunk-Offiziere" hatten ganze Arbeit geleistet. Sein Name wurde aus der Musikgeschichte gelöscht. Der Lebensweg des großen Künstlers wird hautnah nachgezeichnet mit einer Zeitreise durch die „goldenen Zwanziger", die Jahre der großen Erfolge, der erbarmungslosen Nachkriegszeit bis zum Überlebenskampf in den Wirtschaftswunderjahren. 329 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, Hardcover, Euro 24,90
Aktuelles
  Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=yRbMDWLykYw

Wir trauern um unseren Autoren Richard Melisch, der am 9. Mai 2017

unerwartet verstarb.

Auf diesem Wege möchten wir uns für seinen unermüdlichen Einsatz für Völkerfreiheit und –Gleichberechtigung ein letztes Mal bedanken. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und der Familie. Als Nahost-Experte und durch genaue Kenntnis der Globalisierungspläne, konnte Melisch Bücher verfassen, die einen unwahrscheinlich hohen Informationsgehalt haben, und über seinen Tod hinaus sein Wissen weitergeben und somit helfen, das Ziel eines friedlichen freiheitlichen Zusammenlebens der Völker zu erreichen. Denn die Völker sind in diesem Spiel die Marionetten, die gegeneinander gehetzt werden. Dabei bemerken sie meist nicht, daß die genannten Kriegsgründe und die hehren Worte nur die wahre Absicht verschleiern sollen. Melischs letztes vollendetes Werk ist das Buch:

Das perfide Albion und seine

amerikanischen Erben.

Albion ist der keltische Begriff für

Großbritannien.

Melisch geht in seinem Buch der Fragestellung nach, wie es geschehen konnte, daß ausgerechnet Großbritannien, dem wir die Begriffe fairness und gentleman sowie die Kunst natürlicher Gartengestaltung verdanken, seit tausend Jahren nur noch durch seine Schattenseiten auffällt? Die Regierungen schreckten vor keinem Verbrechen zurück, wenn es darum ging, ihren Profit zu steigern und Konkurrenten zu vernichten. Deshalb wurde es in allen Sprachen mit dem Attribut „perfides Albion“ versehen. Was passierte nun nach dem Niedergang der Weltmacht Großbritannien? Wie schon ein Jahrtausend lang das Perfide Albion, streben seit einhundert Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika nach der Weltherrschaft, die sie mittels Globalisierung (Gleichschaltung) erreichen wollen. Die Globalisierer wollen kein national- und traditionsbewußtes Weltreich gründen, sondern einen erdumspannenden Weltmarkt ohne Grenzen einrichten. Richard Melisch folgt der Spur Albions von dessen Frühzeit bis zum Zerfall des Commonwealth und dem Aufstieg der Vereinigten Staaten und seines Finanzzentrums an der Wallstreet bis zu den Zielen der Globalisierer und den jüngsten Krisenherden im Nahen Osten. Diese Krisenherde waren dann auch der Auslöser für die Flüchtlingsströme nach Zentraleuropa. Anhand z.T. wenig bekannter Zitate arbeitet Melisch die Hintergründe der Ereignisse heraus und öffnet dem Leser die Augen für die richtige Einschätzung der aktuellen Entwicklungen. Das umfangreiche Quellenverzeichnis macht es dem Leser leicht, die Fakten zu überprüfen und so zu einem selbständigen Urteil zu kommen. 512 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Klappenbroschure, Euro 19,90

KAMPF UM KURDISTAN

FÜR FREIHEIT UND SELBSTBESTIMMUNG Herbert Fritz Die Kurden sind bekannt als „Störenfriede“ im Nahen Osten, als Flüchtlinge aus Ostanatolien, von den Anschlägen der verbotenen PKK, neuerdings als heldenhafte Kämpfer gegen die Terrorgruppen des IS im Irak und in Syrien, als Retter der Jesiden und weil Erdogan lieber die Kurden als den IS bombardiert. Doch wie kann man das Verhalten der Kurden richtig einordnen? Nach der unglücklichen Grenzziehung und durch Verweigerung des Selbstbestimmungsrechtes durch die Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg sind die Kurden auf vier Staaten verteilt und hatten unter all ihren Machthabern entsetzlich zu leiden. Ihre Sprache und Kultur wurde verboten, Zigtausende wurden vertrieben und mehrfach umgesiedelt. Dagegen wehren sie sich seit vielen Jahren. Mit Hunderttausenden von Toten im vergangenen Jahrhundert bedürfen die Kurden unserer Hilfe und moralischer Unterstützung. Sie können uns aber auch als Vorbild dienen, wie es ihnen trotz widrigster Umstände und furchtbarer Leiden gelang, bei der brutalen Unterdrückung zu überleben, ihre Kultur und Sprache zu bewahren und ihre Existenz als Volk zu behaupten.Der Autor hat in vielen Reisen über mehrere Jahrzehnte verschiedenste Regionen des Kurdengebietes besucht, ist auf abenteuerlichen Wegen bis ins Kampfgebiet vorgestoßen, hat mit ihren Führern gesprochen und vermittelt mit spannender Beschreibung seiner Erlebnisse ein klares Bild über die Geschichte und das aktuelle Schicksal dieses Volkes. 352 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen,    Festeinband,   ISBN 978-3-88202-368-8,    Euro 19,80
Zum Versandkatalog
© Verlag Hohe Warte GmbH

Wollen Sie es wirklich wissen?

Der Kauf von Büchern und Informationen kann Ihnen

niemals das Denken abnehmen.

Sie aber haben sich dafür entschieden, Ihren Horizont zu erweitern - auch wenn dabei unangenehme Wahrheiten zur Sprache kommen. Diese werden in der Regel ohne Kenntnisnahme als absurd verworfen - gerade von den  Menschen, die durch Vorsatz oder Gedankenlosigkeit die Erde und ihre Völker an den Rand der Katastrophe gebracht haben. Es ist Zeit für die  Besinnung auf zeitlose Werte, wie sie in allen Völkern erkannt und gelebt werden, um daraus ein Fundament für eine nachhaltige Zukunft  von Mensch und Natur zu bauen. Das Verlagsprogramm bietet die wichtigsten deutschsprachigen Informationen zu den Grundfragen des Lebens, der Kultur sowie der Geschichte und wendet sich an verantwortungsbewußte Menschen, die den Mut haben, das eigene Leben selbst zu gestalten. Während unser Katalog erstellt wird, können Sie hier bei booklooker.de einige unserer gebrauchten Bücher und unsere Neuerscheinungen erwerben.
Wir trauern um unseren Autoren Richard Melisch, der am 9. Mai 2017 unerwartet verstarb. Auf diesem Wege möchten wir uns für seinen unermüdlichen Einsatz für Völkerfreiheit und –Gleichberechtigung ein letztes Mal bedanken. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und der Familie. Als Nahost-Experte und durch genaue Kenntnis der Globalisierungspläne, konnte Melisch Bücher verfassen, die einen unwahrscheinlich hohen Informationsgehalt haben, und über seinen Tod hinaus sein Wissen weitergeben und somit helfen, das Ziel eines friedlichen freiheitlichen Zusammenlebens der Völker zu erreichen. Denn die Völker sind in diesem Spiel die Marionetten, die gegeneinander gehetzt werden. Dabei bemerken sie meist nicht, daß die genannten Kriegsgründe und die hehren Worte nur die wahre Absicht verschleiern sollen. Melisch letztes vollendetes Werk ist das Buch:

Das perfide Albion und seine amerikanischen

Erben.

Albion ist der keltische Begriff für

Großbritannien.

Melisch geht in seinem Buch der Fragestellung nach, wie es geschehen konnte, daß ausgerechnet Großbritannien, dem wir die Begriffe fairness und gentleman sowie die Kunst natürlicher Gartengestaltung verdanken, seit tausend Jahren nur noch durch seine Schattenseiten auffällt? Die Regierungen schreckten vor keinem Verbrechen zurück, wenn es darum ging, ihren Profit zu steigern und Konkurrenten zu vernichten. Deshalb wurde es in allen Sprachen mit dem Attribut „perfides Albion“ versehen. Was passierte nun nach dem Niedergang der Weltmacht Großbritannien? Wie schon ein Jahrtausend lang das Perfide Albion, streben seit einhundert Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika nach der Weltherrschaft, die sie mittels Globalisierung (Gleichschaltung) erreichen wollen. Die Globalisierer wollen kein national- und traditionsbewußtes Weltreich gründen, sondern einen erdumspannenden Weltmarkt ohne Grenzen einrichten. Richard Melisch folgt der Spur Albions von dessen Frühzeit bis zum Zerfall des Commonwealth und dem Aufstieg der Vereinigten Staaten und seines Finanzzentrums an der Wallstreet bis zu den Zielen der Globalisierer und den jüngsten Krisenherden im Nahen Osten. Diese Krisenherde waren dann auch der Auslöser für die Flüchtlingsströme nach Zentraleuropa. Anhand z.T. wenig bekannter Zitate arbeitet Melisch die Hintergründe der Ereignisse heraus und öffnet dem Leser die Augen für die richtige Einschätzung der aktuellen Entwicklungen. Das umfangreiche Quellenverzeichnis macht es dem Leser leicht, die Fakten zu überprüfen und so zu einem selbständigen Urteil zu kommen. 512 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Klappenbroschure, Euro 19,90
KAMPF UM KURDISTAN FÜR FREIHEIT UND SELBSTBESTIMMUNG Herbert Fritz  Die Kurden sind bekannt als „Störenfriede“ im Nahen Osten, als Flüchtlinge aus Ostanatolien, von den Anschlägen der verbotenen PKK, neuerdings als heldenhafte Kämpfer gegen die Terrorgruppen des IS im Irak und in Syrien, als Retter der Jesiden und weil Erdogan lieber die Kurden als den IS bombardiert. Doch wie kann man das Verhalten der Kurden richtig einordnen? Nach der unglücklichen Grenzziehung und durch Verweigerung des Selbstbestimmungsrechtes durch die Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg sind die Kurden auf vier Staaten verteilt und hatten unter all ihren Machthabern entsetzlich zu leiden. Ihre Sprache und Kultur wurde verboten, Zigtausende wurden vertrieben und mehrfach umgesiedelt. Dagegen wehren sie sich seit vielen Jahren. Mit Hunderttausenden von Toten im vergangenen Jahrhundert bedürfen die Kurden unserer Hilfe und moralischer Unterstützung. Sie können uns aber auch als Vorbild dienen, wie es ihnen trotz widrigster Umstände und furchtbarer Leiden gelang, bei der brutalen Unterdrückung zu überleben, ihre Kultur und Sprache zu bewahren und ihre Existenz als Volk zu behaupten. Der Autor hat in vielen Reisen über mehrere Jahrzehnte verschiedenste Regionen des Kurdengebietes besucht, ist auf abenteuerlichen Wegen bis ins Kampfgebiet vorgestoßen, hat mit ihren Führern gesprochen und vermittelt mit spannender Beschreibung seiner Erlebnisse ein klares Bild über die Geschichte und das aktuelle Schicksal dieses Volkes.  352 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen,     Festeinband,   ISBN 978-3-88202-368-8,    Euro 19,80 Von einem, der auszog Musik zu machen - und das Fürchten lernte Ein Opfer alliierter Nachkriegspolitik Diana Thorn  Die Sieger schreiben die Geschichte, das mußte die Nachkriegsgeneration in aller Deutlichkeit erfahren. Daß das auch für den Kulturbereich in unsrem Lande galt, zeigt dieses Werk über das ergreifende Schicksal eines großen Künstlers. Erich Kloss? Wer kennt ihn schon, den einst gefeierten Pianisten und Dirigenten? Dabei war er am Flügel als ein „zweiter Gieseking" umjubelt, hat große Orchester mit triumphalem Erfolg geleitet und Tausende von Konzerten gegeben. Nach dem Krieg erfolgte der verfügte totale Absturz in Verarmung, Verleumdung, Totschweigen und Berufsverbot. Die „Rundfunk-Offiziere" hatten ganze Arbeit geleistet. Sein Name wurde aus der Musikgeschichte gelöscht. Der Lebensweg des großen Künstlers wird hautnah nachgezeichnet mit einer Zeitreise durch die „goldenen Zwanziger", die Jahre der großen Erfolge, der erbarmungslosen Nachkriegszeit bis zum Überlebenskampf in den Wirtschaftswunderjahren.  329 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, Hardcover,  Euro 24,90
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=yRbMDWLykYw
Impressum: Verlag Hohe Warte GmbH Tutzinger Str.46, 82396 Pähl vertrieb@hohewarte.de   In dem Urteil des Landgerichtes Hamburg vom 12. Mai 1998 wurde entschieden, daß man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite mit zu verant-worten hat, wenn man sich - so das LG. - ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb erklären wir hiermit:  Wir haben keinerlei Einfluß auf Inhalte und Gestaltung auf von uns verlinkte Seiten. Deshalb machen wir uns diese Inhalte nicht zu eigen und wir distanzieren uns von allen Inhalten verlinkter Seiten. Diese Erklärung gilt für alle auf unseren Seiten aufgeführten Links und die dazugehörigen Inhalte.
Zum Versandkatalog